Alltägliches, Gedanken, Worte ...

von gedichtet bis wirr zusammengetragen...

Manche sollen ...

und wollen etwas sagen ...

andere werfen eher auf ...

verschiedene Fragen ...

und andere wieder ...

wollen einfach da stehen ...

oder in einander ...

über gehen ...

Dei einen klingen

eher melancholisch nach ...

wie ein Blues

halt eben ...

andre swingen ,

rocken oder jazzen ...

richtig wild ...

und voller Freude...

Eben fast so

wie in unserem Leben!

Nur

nur vielleicht auch nicht...
17. 01. 02
posted by: cm

Nur ein kleines Wort / ein kleiner Text!

Ja, Nur! Nur ist auch nur so ein Wort.
Ein kleines Wort. Und doch gibt es nur durch beiläufige Verwendung
doch dem ganzen Sinn einer Aussage eine kleine oder grosse Veränderung.

Nur noch schnell die Welt retten, nur ein wenig, nur ein bescheidener Mensch,
nur eine kleine Institution, nur ein guter Freund, nur wie ein Bruder...
Bleibt am Ende alles doch nur ein NUR!

Weder rettet nicht mal nebenbei jemand nur so irgendeine Welt, noch ist ein wenig
nur noch lange nicht plötlich viel... sondern immer noch genausoviel ein wenig.
Ist ein Mensch bescheiden, nur weil er sich als solcher bezeichnet und nur noch ein wenig
mehr herausnimmt, wenn er sich als nur ein bescheidener Mensch bezeichnet?

Ist nicht jede noch so kleine Institution genau für jene wertvoll, an die sie sich richtet?

Ist nicht ein guter Freund oft mehr Wert als alles andere?
Nur wissen wir dies auch stets zu schätzen?

Was ist mit jenen, die uns wie Brüder und Schwestern sind?
Würdigen wir es mehr, wenn sie es nur auch wären, echte Schwester und Brüdern?
Haben wir dann mehr von Ihnen, als von jenen, die uns als solche zur Seite stehen?

Wir wollen ja nicht schwarz malen, aber gibt es nicht immer etwas, was wir nur mal so loswerden wollen?
Aber, auch nur so ein Wort. Besonders beliebt bei Populisten, die ja gar keine Populisten oder gar Rassisten sind,
aber sie wollen ja nur mal ihre Meinung und ihre Ängste kundtun... Das muss doch auch mal erlaubt sein.
Man muss doch die Meinungen und Ängste aller auch wahrnehmen und ernst nehmen,
und nicht nur über diese weghören, weil diese allenfalls weniger edelmütig geprägt sind, als uns lieb ist.

Ja, es ist wichtig, dass wir die Meinungsfreiheit nicht einschränken oder reale Ängste nicht überhören,
aber es muss auch erlaubt sein, die falschen und geschürten Ängste dann zu entlarven und klar zu benennen,
dann nämlich wenn diese im Grunde nur auf Rassismus oder Verlust der eigenen Identität gründen.

Vielleicht sollten wir uns nur mal wieder auf unsere eigene Tradition und unsere eigene Identität konzentrieren.
Unser Vertrauen, unsere Hoffnung und unsere Liebe, die uns in unserer christlich geprägten Geschichte
eben durch diesen christlichen Glauben, durch den dreieinigen Gott, den Vater im Himmel,
der seinen eigenen Sohn aus Gnade und Liebe als Menscha zu uns auf die Erde gesendet hat,
den Christus Jesus, welcher ganz Mensch war und nur für unsere Sünden am Kreuz sein Leben gab,
der Auferstanden ist und damit die Sünde und den Tod überwunden hat, damit auch wir leben können,
und die heilige Geistkraft, die Gott uns allen verheissen und geschenkt hat, die wir auf Ihn vertrauen.
Sind es nicht eben nur diese drei Werte, Glaube (Vertrauen), Hoffnung und Liebe, welche bestand haben werden?
Egal wie wir zu diesem Glauben stehen, wäre es nicht nur mal mindestens einen Gedanken Wert?
Was wäre, wenn dies wirklich war ist? Was wäre, wenn ich dies so glauben möchte? Was wäre wenn nicht?

Wie erwähnt, dies ist nur ein kurzer Text (auch wenn er dir vielleicht länger vorkommen mag).
Nur ein paar Worte, mehr oder weniger Sinnbringend aneinandergereiht. Ein paar Sätze vielleicht.
Nur, was du nun daraus machst, ja, es liegt bei dir. Nur, bei dir.
Egal was du mit diesen Zeilen machst, ich möchte dich ermutigen, sei alles was du sein willst,
aber sei immer dich selbst, und bitte, sei nur nicht NUR! Denn du bist nie NUR jemand. Du bist DU!